Okt 03 2015

Die Kampagne Gegen ausgrenzende Weltbilder – für eine solidarische Gesellschaft meldet sich aus dem Sommerloch zurück!

Category: Allgemeinadmin @ 16:51

ausgrenzende.1.2.header

Nach einem erfolgreichen Start im Juni stehen nun die nächsten Veranstaltungen fest, weitere sind in Planung!

Die Kampagne Gegen ausgrenzende Weltbilder – für eine solidarische Gesellschaft ist ein Zusammenschluss verschiedener Karlsruher Gruppen und Einzelpersonen.
Sie startete im Juni diesen Jahres mit dem Ziel, den rechten, fundamentalistischen und auf Verschwörungstheorien basierenden Bewegungen eine radikale Kritik, Gesellschaftsanalyse und alternative Gesellschaftskonzepte entgegen zu stellen.
Seit dem wurden mehrere Veranstaltungen durchgeführt, welche neben Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen einen Umsonstflohmarkt, Konzerte und Partys beinhalteten.

Weiterhin unterstützte und unterstützt die Kampagne Proteste gegen rechte, reaktionäre, menschenverachtende Mobilisierungen und unterstützt Flüchtende im Kampf für ein menschenwürdiges Leben.

Das Sommerloch hat uns gezeigt, dass der Kampf gegen Ausgrenzung, Unterdrückung und Ausbeutung auch seitens unserer Kampagne unbedingt weiter geführt werden muss.

An erster Stelle steht die Flüchtlingsproblematik, welche sich zum Hauptthema in der Öffentlichkeit stilisiert hat. Leider beschränkt sich die Diskussion sehr stark auf die Unterbringung und Probleme vor Ort. Die Ursachen werden weitestgehend außer Acht gelassen. Dies gilt es zu ändern!
Zudem wird die gesellschaftliche und politische Stimmung durch Bilder von Wilkommensgesten und großer Unterstützung für Flüchtende in der Öffentlichkeit verblendet. Diese beschränken sich bisher lediglich auf einen kleinen Teil engagierter und selbstorganisierter Gruppen und Personen.
Brandanschläge, deren Rechtfertigung und weitere Asylrechtsverschärfungen sind an der Tagesordnung und sprechen eine andere Sprache.

Weiter verfolgen wir das kriegerische Treiben und vor Allem die Involvierung islamistischer Fundamentalisten in Syrien und der Türkei. Dieses Thema hat sich vor allem die neue Rechte zu Eigen gemacht. Dem muss was entgegengesetzt werden!

Weiter werden wir uns mit sozialer Ausgrenzung in der bestehenden Gesellschaft beschäftigen. Unter Anderem werden wir uns mit der Situation von Menschen mit Behinderung, Arbeit bzw. Kapitalismus, Feminismus, Sexismus und weiterhin mit rechten Bewegungen auseinandersetzen. Dazu wollen wir Selbstorganisation und Selbstbestimmung als alternative zu bestehenden Strukturen thematisieren.
Wer Lust hat darf sich gerne melden und mitmachen.

Kontakt: enoughisenoughisenough[at]riseup.net

Die nächsten Termine und Veranstaltungen findet ihr weiter hier auf der Seite. Weitere sind in Planung. Zusätzlich werden wir hier zukünftig auch Termine veröffentlichen die nicht von unserer Kampagne organisiert sind, aber von uns als unterstützenswert empfunden werden. Dafür haben wir eine zweite Terminspalte auf der linken Seite eingerichtet

Comments are closed.